Aber lassen Sie uns zunächst den Elefanten im Raum ansprechen

In der heutigen Welt haben die meisten Unternehmen Schwierigkeiten, den Überblick über ihre IT-Assets zu behalten. Dies führt zu längeren Servicezeiten und einer längeren Wertschöpfungszeit in jeder Abteilung des Unternehmens. Bei diesen IT-Assets kann es sich um alle wertvollen physischen und nicht-physischen Einheiten handeln, die Ihr Unternehmen als Ressource nutzt. Aber je größer und älter das Unternehmen wird, desto schwieriger und kritischer wird es, den Überblick über diese Dinge zu behalten. Dafür hat Atlassian eine Funktion namens Insight. Insight ist ein integriertes Feature, das jedem Kunden mit Jira Service Management Premium Abonnement zur Verfügung steht. Mit Insight werden wir das External Import Tool einführen, das Ihnen helfen wird, Ihr Asset Management zu verbessern.

Insight Objects Graph View

Mit Insight können IT-Teams:

Im Gegensatz zu herkömmlichen Konfigurationsmanagement-Datenbanken (CMDBs) ermöglicht die flexible und offene Datenstruktur von Insight den Teams die Verwaltung aller Arten von Assets, die für die Unterstützung ihrer ITSM-Praktiken wichtig sind.

Um den Überblick über diese Assets zu behalten, müssen Sie natürlich zuerst die Daten erstellen. Hier kommen die Importe ins Spiel.

Insight Import modules

Was sind Importe?

Importe sind eine Möglichkeit, Asset-Informationen automatisch in Insight zu übernehmen. Mit Importen können Sie Ihre Anlagendaten ganz einfach in Insight-Daten umwandeln.

Dennoch tun sich die meisten Unternehmen schwer damit, ihre Daten zu importieren, da dies viel Zeit und auch wiederkehrende manuelle Arbeit erfordert. Wäre es nicht viel besser, Ihre Daten einfach zu importieren, ohne sich die Mühe zu machen, oder noch besser, sie direkt aus der Datenbank zu importieren?

Aber leider bietet Insight derzeit keinen Datenbankimport an. Das liegt daran, dass Atlassian in der Cloud läuft und wie alle Cloud-Umgebungen seine eigene Infrastruktur hat. Dieses System kann derzeit nicht direkt mit Ihrer Datenbank verknüpft werden.

Externer Import mit Insight

Mit der neuesten Importstruktur von Insight, dem "Externen Import", ist es viel einfacher als je zuvor, Ihre Daten zuzuordnen. Die Funktion "Externer Import" bietet einen API-Schlüssel und stellt eine direkte Verbindung zu Ihrem Ende her, um Daten in Insight zu bringen.

Derzeit ist die Dokumentation für diese Methode sehr kurz. Außerdem gibt es keinen Beispielcode oder ein Skript, wie Sie Daten aus einer externen Datenquelle importieren können. Dies ist für viele Unternehmen ein großes Problem, da sie ihre Assets auch aus externen Datenquellen verwalten möchten.

venITure logo

Hier kommen wir ins Spiel! Wir haben ein External Import Tool für Insight!

Wir als venITure haben ein Tool entwickelt, das auf Ihrem eigenen lokalen System läuft. Dieses Tool kann Daten aus den Datenquellen Ihrer Kunden sammeln und analysieren und diese Daten mühelos in Insight abbilden. Mit diesem Tool können Sie nun Ihre sich ständig ändernden Daten vollautomatisch in Insight importieren. Das bedeutet, dass Sie Ihre Daten sammeln, zuordnen und die Importe planen können, so dass Sie keinen Finger mehr rühren müssen, sobald das Tool läuft.

Da dieses Tool auf Ihrem System läuft, kann es sich mit dem API-Schlüssel mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen auch mit der Atlassian API verbinden. Sie können sogar eine Verbindung zu Ihrem Identitätsanbieter herstellen und MFA erzwingen.

Was können wir importieren?

Mit diesem Tool können Sie eine Verbindung zu Ihren Daten herstellen und LDAP, Datenbanken (SQL, Postgres usw.), CSV, XML, JSON, Intune und AWS-Daten direkt in Insight importieren und vieles mehr.

Wie können Sie also von unserem External Import Tool profitieren?

Das External Import Tool kann an mehreren Stellen für mehrere völlig unterschiedliche Arten von Systemen konfiguriert werden. Und diese App ist anpassbar an Ihre Bedürfnisse in Bezug auf Visualisierung, Mapping und Datentypen.

Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie mehrere Datenbanken haben und Tools wie TrackIT, SolarWinds, SnipeIT oder Intune verwenden, die Informationen dieser Tools und Datenbanken direkt mit Ihrem Insight verbinden können und Sie all diese Informationen in einem einzigen und konsolidierten Center of Truth sehen können.

Dies löst das Problem, dass moderne IT-Teams zu viele Quellen und zu viel Lärm von überall her haben.

Jetzt können Sie sich zurücklehnen und sich auf Ihre IT-Services konzentrieren, während venITure Ihnen die nötige Transparenz verschafft!

Funktionen der External Import Tool App!

Einfach zu konfigurieren und zu verwenden

Mit seinen anpassbaren Konfigurations- und Befehlsparametern ist es einfach, das External Import Tool für Insight nach Ihren Bedürfnissen zu konfigurieren und zu verwenden. Zusätzliche Parameter und Anpassungen können je nach den Bedürfnissen unserer Kunden konfiguriert werden.

External Import Console Options

Diese Parameter umfassen:

-C--config=<configFile>Geben Sie den Speicherort der Konfigurationsdatei an.
-h--helpZeigt diese Hilfemeldung an und beendet sich.
-h--submit-dataDaten nach der Konvertierung in Insight importieren;
sonst nur Ausgabe in Datei
-h--submit-mappingSchema-Mapping einreichen, nachdem es generiert wurde; andernfalls
nur Ausgabe in eine Datei
-t--token=<token>Externes Import-Token; überschreibt das Token aus config.json
-V--versionVersionsinformationen ausgeben und beenden
External Import in the works

Wir helfen Ihnen bei der Definition Ihrer Struktur

Mit den integrierten Funktionen der App definieren wir Ihre Mapping- und Konfigurationsdatei auf der Grundlage der angegebenen Importdatei. Dann senden wir sie zur Verarbeitung an Jira. Sie können diese verarbeitete Konfiguration dann konfigurieren und an Ihre zusätzlichen Bedürfnisse anpassen.

External Import Options

Sie können auch die Insight GUI zum Mappen verwenden

Sobald die Anwendung eine Verbindung zu Insight hergestellt hat, kann das Mapping auch über die Import-GUI von Insight konfiguriert werden. Wie bei einem regulären Import können Sie festlegen, was mit Ihren fehlenden Objekten geschehen soll, was für das Mapping verwendet wird oder was der Selektor IQL ist.

External Import mapping attributes

Möchten Sie unsere App ausprobieren? Dann lassen Sie uns treffen!

Wenn Sie das Gefühl haben, dass dies die richtige Lösung für Sie ist und Sie sich mit uns in Verbindung setzen möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen immer gerne weiter!

Was kann Atlassian für dich tun?

In der heutigen Welt haben viele große Unternehmen Schwierigkeiten, ihre Kunden zu verwalten. Mit den Funktionen von Atlassian Jira Service Management ist es einfacher, deinen Kundenstamm zu verwalten und zu verbessern. In diesem Blogbeitrag werden wir die Funktionen von Atlassian Jira Service Management genauer unter die Lupe nehmen, um die Verwaltung deiner Kunden einfacher und effizienter zu gestalten. Wir werden zunächst einen Blick darauf werfen, wie Atlassian es dir derzeit ermöglicht, deine Kunden zu verwalten, und dann neue Möglichkeiten und Verbesserungen vorstellen, die dir das Leben noch einfacher machen könnten.

Das Ziel von Atlassian ist es, eine umfassende Lösung für die Verwaltung von Kunden in allen Geschäftsbereichen anzubieten.

Das bedeutet...

Wie kann Atlassian mir also helfen, meine Probleme zu lösen?

Werfen wir zunächst einen Blick auf die internen Kunden und darauf, wie wir diese implementieren:

Mit Atlassian können deine Kunden ihre Konten erstellen um Service zu bekommen, aber für die meisten Unternehmen und ihre Kunden ist es wirklich ein mühsamer Prozess, die Leute dazu zu bringen. Vor allem in der heutigen Welt, in der es eine große Nachfrage nach schnellem und zuverlässigem Service gibt. So auch ein Zitat direkt von Atlassian:

“Unsere Kunden erwarten beim Einreichen einer Serviceanfrage die gleiche Benutzerfreundlichkeit wie beim Verfolgen einer online bestellten Pizza.” Mit dem Atlassian Access-Produkt von Atlassian kannst du verschiedene Login-Richtlinien erstellen und Benutzer und Gruppen von deinem externen Identitätsanbieter verwalten und diese Informationen in Jira einbringen. Mehr über diese Funktion erfährst du hier.

Aber was bedeutet das für meine Kunden?

Im März dieses Jahres 2022 hat Atlassian bereits eine neue Funktion eingeführt, die es ermöglicht, Jira Service Management für genehmigte Domains zu nutzen. Mit dieser Funktion kann das Jira Service Management die bereits etablierte Funktion genehmigte Domänen von Atlassian nutzen, um Kundenkonten für interne Kunden zu erstellen. Jeder interne Kunde mit einer genehmigten Domäne kann sich dann ganz einfach direkt bei deinem Serviceportal anmelden.

So weit so gut, aber was ist mit meinen externen Nutzern?

Das Problem bei diesem Ansatz war, dass es keine Unterscheidung zwischen der genehmigten Domäne der internen Kunden und der genehmigten Domäne der externen Kunden gab. Und es ist bekannt, dass viele der großen Unternehmen, die heute ITIL anwenden und Kunden betreuen, eine Menge externer Kunden haben. Es ist sehr mühsam, externe Kunden zu verwalten, vor allem, wenn man bedenkt, dass die meisten dieser Unternehmen 5-10 Mal mehr externe Kunden haben als interne Kunden.

Wir stellen die Atlassian-Lösung für externe Benutzer vor!

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es bei der Verwaltung externer Kunden in großen Unternehmen zahlreiche Probleme. Mit dem Benutzer- und Berechtigungsmanagement bietet Atlassian zwar die Möglichkeit der Sicherstellung, dass nur die richtigen Personen Zugriff auf ein bestimmtes Portal haben, aber es gibt keine schnelle und zuverlässige Methode externen Kunden es zu ermöglichen, sich anzumelden und Anfragen zu erstellen. Du kannst entweder die Selbstanmeldung aktivieren oder nicht. Dazu hat Atlassian eine Lösung gefunden und ist auf dem Weg, weitere leistungsstarke Funktionen bereitzustellen, während du diesen Blogbeitrag liest.

Demnächst in einer Instanz in deiner Nähe: Zugelassene Domains für externe Kunden

Mit dieser neuen Funktion von Atlassian kannst du jetzt verschiedene genehmigte Domains für dein Jira Service Management hinzufügen, damit externe Kunden sich anmelden und ihre Anfragen ganz einfach erstellen können. Und das alles direkt aus dem Jira Service Management heraus. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Funktion mit dir teilen können, denn sie wird gerade ausgerollt und ist schon bald in allen Instanzen verfügbar.

Moment, ist das alles? 😞

Nein, natürlich nicht! 🙃 Atlassian plant für die Zukunft noch weitere coole Funktionen für dich! Warum sollten wir uns sonst die Mühe machen, Erwartungen aufzubauen?

Explizit gewährter interner Kundenzugang für Benutzer.

Es ist alles sehr einfach, wenn du nur Kunden zu deinem Kundenstamm hinzufügen musst. Aber was ist, wenn du mehrere Service Desks für mehrere externe Gruppen hast? Heute ist jeder Benutzer, der zu deiner Atlassian Organisations-Benutzerbasis hinzugefügt wird, automatisch ein interner Kunde in jeder deiner JSM-Sites. Für große Organisationen bietet dies nur eine begrenzte Kontrolle. Mit einer Benutzerrolle, die den Help Center-Zugang für interne Kunden gewährt, können Administratoren festlegen, wer keinen, Kunden- oder Agenten-Zugang zu jeder JSM-Site haben soll.

Automatisches Hinzufügen von Kunden zu Organisationen anhand der E-Mail-Domäne

Okay, wir haben die Benutzer hinzugefügt und festgelegt, wo sie Zugriff haben. Jetzt müssen wir eine Funktion nutzen, die es bereits gibt: “Organisationen” ist die Gruppierungsmethode für externe UND interne Kunden. Das manuelle Hinzufügen von Kunden zu Organisationen ist die einzige Methode, mit der du heute verwalten kannst, wer in welche Organisation geht. Du kannst dann Organisationsrichtlinien abhängig von den E-Mail-Domänen der Nutzer/innen definieren und dies automatisieren. Diese Funktion von Atlassian kannst du dir hier ansehen.

SAML/SSO-Optionen für externe Kundenkonten

Du erinnerst dich, dass wir darüber gesprochen haben, wie Atlassian Access dir dabei hilft, deine internen Benutzeridentitätsanbieter zu sortieren und diese Informationen in Jira zu erhalten, richtig? Derzeit ist SAML/SSO über Atlassian Access nur für interne Kundenkonten verfügbar. Mit dieser Funktion soll diese Möglichkeit auf externe Kundenkonten ausgeweitet werden. Ziel ist es, Identity Provider (IDP)-Konfigurationen in Atlassian Access die Möglichkeit zu geben, Gruppen an externe Kundenkonten zu delegieren und diese Kundengruppen dann mit Jira Service Management-Sites zu verbinden. Das ultimative Ziel ist es, dass Organisationen ihre Kunden nahtlos über ihre eigenen Benutzerverzeichnisse authentifizieren können. Du kannst dir diese Funktion bei Atlassian hier ansehen.

Willst du mehr wissen? Dann lass uns reden!

Ich weiß nicht wie es dir dabei geht, aber all diese Informationen machen mir Lust auf mehr. Wenn es dir genauso geht und du dich mit uns in Verbindung setzen möchtest, um deine Service-Management-Praktiken und -Fähigkeiten weiter zu verbessern, dann zögere nicht uns zu kontaktieren!

Experten kontaktieren

Kontakt

crossmenu